Schneller als in dieser besonders schweren Zeit erwartet ist das Ergebnis der tierärztlichen Untersuchung amtlich festgestellt worden. Alle von mir betreuten Honigbienenvölker sind seuchenfrei. Die amtlich bestätigte Seuchenfreiheit der Bienen gilt bis September 2021.

Im April 2020 wurde in Gelnhaar an einem Beinenstand die Amerikanische Faulbrut diagnostiziert. Diese, für Menschen ungefährliche, Bienenseuche befällt die Bienenbrut und damit zum Aussterben des Bienenvolks. Als einzig wirksame Bekämpfungsmaßnahme gegen diese Seuche wurden in der Vergangenheit die Bienenvölker getötet und die Bienenstöcke thermisch verwertet. Heutzutage werden Kunstschwärme gebildet, die Behausungen und das Wabenwerk desinfiziert. Das dauert etwas länger und führt bei konsequentem Vorgehen zur Seuchenfreiheit.

Für den Ausbruch dieser Seuche ist nicht die Imkerei verantwortlich, in der die Seuche festgestellt wird. Die Seuche entsteht nicht, sie wird durch die Nahrung der Bienen übertragen. Deshalb ist es wichtig, dass Honiggläser nur gespült in die Altglas-Container eingeworfen werden. Am besten ist es, wenn der Honig im Mehrweg Imker-Honigglas gekauft wird und das Glas, auch ungespült, bei einer Imkerei abgegeben wírd.