?>

Die Honigbienen in der Wetterau

Meine Honigbienen sind in der Wetterau eifrig am Nektar sammeln. In Ockstadt, bei Friedberg, werden als Sonderkultur Kirschen angebaut. Die Bienen bestäuben die Kirschblüten, Kirschblütenhonig ist eine Delikatesse. Reichlich Pollen und Nektar bietet Phacelia, auch Büschelschön genannt. Für Bienen ist Phacelia interessanter als Raps. Wenn Phacelia in der Nähe blüht, kennen die Bienen nur ein Ziel: Phacelia. Im Frühjahr blüht der Löwenzahn, ebenfalls ein beliebtes Flugziel. Löwenzahnhonig gibt es direkt aus der Imkerei. Bienen sind im Wald Zuhause, nicht im Forst. Blütenreiche Wiesen bringen leckeren Honig. Eifrig fliegen die Bienen die Blüten an, für die Bestäubung gibt es Nektar. Bienen gehören zu den Taillenwespen, wie die Ameisen. Am Waldrand befliegen die Bienen Brombeersträucher. Bienen sind Nutztiere, in der Bienenhaltung(Imkerei), als Nutztiere für Honig und Bestäubung. Wildbienen sind vom Bienensterben bedrohte Hautflügler. Im Fachzentrum für Imkerei wird das Verhalten der Honigbienen wissenschaftllich dokumentiert. Wichtige Ihnformationen gibt es in Bienenaktuell, Bienen&Natur und in Büchern. Typische Imkereiprodukte sind Honig, Pollen, Perga(Bienenbrot), Propolis, Wachs und Met. Bei Wespen kein Propolis, Bienenaktuell. Eine Königin, apis mellifera zählt zu den Insekten

Ein echter Honigfreund konsumiert Heimathonig und kennt die Honigsorten: Blütenhonig, Waldhonig, Rapshonig, Robinienhonig, Lindenhonig,Tannenhonig, Heidehonig, Honigtauhonig als Brotaufstrich. Honig ist ein von Bienen erzeugtes Lebensmittel(Tierprodukt) und war lange Zeit das einzige Süßungsmittel. Honig ist nicht vegan, weil die Bienen dem Nektar bei der Weiterverarbeitung mit Drüsensaft anreichern.

Go to top